Chamerstrasse 44, 6331 Hünenberg
+41 415 11 10 20

INBOUND MARKETING: 6 QUICK WINS

Klar, jeder möchte seine Ziele erreichen. Aber bevor wir uns weiter unterhalten, sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass das Erreichen Ihrer Marketingziele eine gut definierte digitale Strategie voraussetzt. Insgesamt kann Inbound-Marketing als Methodik – und die damit verbundenen Aktivitäten (BloggingE-Mail MarketingSEOContent Produktion, Social Media usw.) – sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, um neuen Traffic aufzubauen und um die gewünschten Conversions mit Ihren Formularen zu erzielen.

Aber vielleicht brauchen Sie ja gerade jetzt das, was die Amerikaner einen “Quick Win” (deutsch: schneller Gewinn) nennen: Weil die Verkaufszahlen des letzten Quartals nicht berauschend waren? Oder weil Ihr Chef allmählich ungeduldig und dünnhäutig wird, weil die zuletzt veröffentlichten Blogbeiträge keine Früchte tragen…?

Ein Quick-Win wird Ihnen nicht gleich am nächsten Tag Hunderte von neuen Leads oder 1’000 neue Besucher bringen, aber in der Summe sollten Ihnen mehrere Quick Wins relativ schnell messbare Gewinne bescheren oder Ihnen zumindest eine Idee vermitteln, wie Sie schnell positive Ergebnisse erzielen können.

#1. Ändern Sie die Title Tags auf leistungsschwachen Webseiten

In den Suchmaschinen-Ergebnisseiten (auch SERPs genannt) sind Ihre Title Tags der Schlüssel, um Nutzer dazu zu bringen, sich durch Ihre Website zu klicken. Sie sind quasi die „Schlagzeile“, die einen Suchenden davon überzeugt, dass Ihre Inhalte genau das sind, was er jetzt braucht. 

Wie können Sie herausfinden, welche Seiten keine gute Klickrate erzielen? Mit der Search Console, einem kostenlosen Dienst von Google, können Sie Ihre Webseite in den Suchergebnissen von Google verwalten und überwachen. Wenn Sie die Search Console noch nicht eingerichtet haben, dann finden Sie hier die Details dazu.

Wenn Sie bei der Search Console angemeldet sind, dann wechseln Sie im Menü zu “Suchverkehr”, anschliessend zu “Suchanalyse” und wählen dann Optionsfeld “Bericht Suchanalyse öffnen” aus. Jetzt sollten Sie die Impressionen (d.h. wie viele Links zu Ihren Website-Nutzern in den Google-Suchergebnissen angezeigt werden) und Klickrate (Klickrate, Klickanzahl geteilt durch die Anzahl der Impressionen) überprüfen.

Wonach müssen Sie genau suchen? Nach Seiten mit einer guten Anzahl an Impressionen, aber einer Klickrate von weniger als 4%. Dies sind Seiten, die häufig angezeigt werden, wenn Nutzer suchen, aber diese Personen klicken sich nicht durch, um die Inhalte zu lesen. Im Screenshot unten sehen Sie, dass wir zwei Seiten haben, die sich gut für eine Überarbeitung in puncto Title Tags eignen, um noch mehr Klicks zu generieren:

Wie sollten Sie jetzt die Title Tags ändern? Wenn Sie Ihren Title Tag als eine Art “Überschrift” betrachten, dann muss dieser einerseits aufmerksamkeitsstark und informativ sein , aber andererseits darf er nicht mehr als 70 Zeichen umfassen. Ansonsten wird Ihre Überschrift abgeschnitten. Verwenden Sie nur Wörter, die Neugier wecken oder eine potentielle Frage beantworten. Und vergessen Sie die Schlüsselwörter nicht! Setzen Sie diese möglichst an die Spitze Ihres Title Tags.

#2. Führen Sie unbedingt eine technische SEO-Audit durch

Es gibt nichts Schlimmeres, was den Content und die Werbung auf Ihrer Webseite ruinieren kann, als technische Probleme, für die Sie obendrein noch von Google abgestraft werden. Ein technisches SEO-Audit wird nach all diesen potenziellen Problemen ‒ wie zum Beispiel Codierungsprobleme oder Serverfehler ‒ suchen, die sich auf Ihr Ranking auswirken könnten. Wenn Sie herausfinden möchten, ob eines dieser Probleme Ihr Suchranking beeinträchtigt, dann bieten wir Ihnen ein SEO-Audit an, zusammen mit Hinweisen zu technischen und inhaltlichen SEO-Themen.

#3. Erweitern Sie die Zahl der Kanäle zur Verbreitung Ihrer Social Media Inhalte

Wenn Sie wissen, welcher Content in Ihrer Branche und in den relevanten Communities geteilt wird, dann können Sie auch Ihre eigenen Inhalte besser bekannt machen und zugleich wertvolle Einblicke in das Tun potentieller neuer Follower und “soziale Mitstreiter” nehmen. Eines unserer Lieblings-Tools dafür ist BuzzSumo (mit einer kostenlosen Testphase zum Kennenlernen).

Sie können in BuzzSumo nach einem Thema oder einer Domain (beispielsweise einer Domain eines Wettbewerbers) suchen und die Suchresultate werden Ihnen dann wie folgt angezeigt:

Jetzt können Sie auf die so genannten “Sharers” klicken, um zum Beispiel jene Twitter-Follower zu sehen, die die jeweiligen Inhalte geteilt haben. Dies ist ein grossartiger Ansatzpunkt, um potentiellen Kunden oder Mitgliedern Ihrer Community zu folgen. Darüber hinaus können Sie auch sehen, welche Art von Content von anderen Unternehmen bzw. Organisationen angeboten und geteilt wird.

#4. Umwandlungsmöglichkeiten auf Ihren leistungsstärksten Seiten

Ihre Webseite hat Seiten, die deutlich mehr Traffic aufweisen als andere? Dann ist es besonders wichtig, dass Sie dem Besucher gerade auf diesen Seiten die Möglichkeit geben, etwas Spezielles zu tun. Sie müssen deshalb nicht gerade auf jeder Seite ein Formular erstellen – aber jede dieser Seiten braucht einen “Call-to-Action”-Button (deutsch: Handlungsaufruf), der den Besucher dazu animiert, seine Customer Journey respektive Buyer’s Journey (deutsch: Kundenreise) auf Ihrer Webseite so lange wie möglich fortzusetzen.

#5. Personalisieren Sie unbedingt Ihre E-Mail-Kampagnen

Wie zahlreiche Studien in den letzten Jahren ergeben haben, verbessern personalisierte E-Mails die Klickrate um 14% und die Conversion-Rate um 10% (Quelle: Aberdeen Group). Wenn Sie Ihre E-Mail-Kampagnen nicht bereits personalisieren, dann kann dies ein besonders starker Quick Win sein, um die E-Mail-Klickraten und Conversions deutlich zu verbessern. Und mit Personalisierung ist hier nicht nur der Name der Person oder der Firma gemeint, an die Sie Ihre E-Mail senden. Eine grössere Personalisierungsstrategie sollte in jedem Fall Teil Ihrer gesamten Inbound-Marketing-Strategie sein. Wenn Sie eine E-Mail-Plattform verwenden (z. B. HubSpot), sollten Sie bestimmt über Daten verfügen, die Ihnen zum Beispiel die beste Tageszeit oder den besten Wochentag für den Aussand Ihrer anstehenden Kampagnen anzeigen.

#6. Verbessern Sie die Kernbotschaft auf Ihrer Homepage

Die meisten Webseiten erhalten den Grossteil der Zugriffe auf ihrer Homepage. Wenn das auch für Ihre Webseite zutrifft, dann sollten Sie unbedingt die Botschaft Ihrer Homepage gründlich analysieren. Ist Ihre Kernbotschaft ausreichend klar und eingängig formuliert? Verstehen die Besucher Ihrer Webseite genau, was Sie tun und warum man ausgerechnet Sie auswählen sollte…? Die eingängige und überzeugende Positionierung auf Ihrer Homepage kann extrem wichtig sein, um Interessenten dazu zu animieren, auch andere Inhalte Ihrer Webseite anzuschauen. 

Woher wissen Sie, wie viel Zeit die Leute auf Ihrer Homepage verbringen? In Google Analytics gibt es eine Kennzahl für die durchschnittliche Verweilzeit auf dieser Seite. Dies kann ein guter Indikator für die Zeit sein, die Besucher auf Ihrer Homepage verbringen.

Sie möchten noch mehr Quick Wins für Ihr Inbound oder Content Marketing? Dann nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf. 

4. Dezember 2017

Leave a reply


Moritz dwb AG die wanderbienen

Kerstin Gärtner Senior Geomarketing Consultant
Kontaktieren Sie unsere Spezialistin.
+41 41 511 10 17

Peter Hartmann Inhaber
Kontaktieren Sie unseren Spezialisten.
+41 41 511 10 15

Christiane C. Okonek Senior Data Scientist
Kontaktieren Sie unsere Spezialistin.
+41 41 511 10 12

Simon Wiesmann Data Scientist
Kontaktieren Sie unseren Spezialisten.
+41 41 511 10 19

Patrick Grütter Data Scientist
Kontaktieren Sie unseren Spezialisten.
+41 41 511 10 14

Patricia Feubli Senior Data Scientist
Kontaktieren Sie unsere Spezialistin.
+41 41 511 10 16